Ausrüstung

Laufschuhe

Davon hatte ich immer viel zu viele, einige alten Schlappen und ein paar die nur einige Kilometer runter haben und sonst im Schrank vor sich hinvegetierten.
Die Kurzbeschreibungen hier sind aktuelle Erfahrungswerte von mir, das heißt, die ändern sich auch mal. Bei Laufschuhen ist nix in Stein gemeisselt, jeder hat seine Vorlieben, entwickelt sich weiter und experimentiert. Aktuell bin ich fast nur noch mit Fivefingers unterwegs und sehr glücklich damit.


Folgende wechseln sich derzeit immer wieder ab:

Barfuss  - 0mm Sprengung, superflexibel, viel robuster als sie aussehen. Dank "Natural-Power-Tendon"-Technologie sehr energiesparend.
Image/photo
-> Immer öfter und konsequenter im Einsatz. So macht laufen wirklich Spaß.

Vibram Fivefingers V-Trail und V-Run- FiveFingers eben, klasse!
Image/photo Image/photo Image/photo
-> V-Trail für Feld- und Waldwege und abseits davon, V-Run für die Strasse.
Tatsächlich die ersten VFF die mir hervorragend passen, da hat sich viel verbessert seit den KMD (die ich zwar mochte, aber als zu steif empfunden hab). 90% meiner Laufzeit trage ich VFF.

Merrell Trail Glove - Zero Drop, sehr leicht und bequem.
Image/photo
-> Für abseits der Strassen, auf Waldwegen oder schroffen Trailpfaden, im Winter, bei üblen Bedingungen. Die Dinger sind einfach klasse und unverwüstlich!


Immer mal wieder:

Chala Sandalen (von Voycontigo) - EVO light und XRD, 0mm Sprengung, superleicht, tolle Passform.
Image/photo
-> Für kurze Läufe, oder als "Backup" bei Barfußläufen. Die Teile liebe ich mittlerweile, weil man sie einfach dabei haben kann.


... eher superselten, nur unter bestimmten Bedingungen:

Altra Superior 2.0 - Zero Drop, mit breiter Zehenbox, geduldiger Langläufer im Gelände.
Image/photo
-> Wirklich sehr solide und griffige Trail-Schuhe, haben sich bereits mehrfach bei schwierigen Bedingungen bewährt.


... und dann waren da noch:
Newton MV3 - Extrem leichte und schnelle Schuhe. Wettkampfschuhe, echte Raketen!
Merrell Bare Access 4-Trail - Wenig Dämpfung, null Sprengung, sehr flexibel und direkt.
Altra One 2.5 - 0mm Sprengung, tolle Passform, aber ich hab sie einfach nicht mehr genutzt, zu stark gedämpft.
Newton Distance Elite - Sehr leicht und mit einer wirklich tollen Passform, ich empfinde sie allerdings als schwer. Vom Gefühl her stören mich die 2mm Sprengung, wahrscheinlich ist es aber die "massige" Fersenkonstruktion. Das Laufgefühl ist nicht wie aus einem Guss und weit weg von den MV3.
Inov-8 F-Lite 232 - 0mm Sprengung, 3mm Sohlendicke, leicht, schnell, griffig, gehen ab wie sonstwas. Ultimativ. War immer meine erste Wahl bei Distanzen bis HM. Leider ein Auslaufmodell in dieser Bauart, das letzte Paar ist jetzt im Ruhestand.
Inov-8 - Road-X-Treme 138  - 0mm Sprengung, ultraleicht, ultraflach. Supergute Trainer und auf trockenen Asphaltstrecken eine Macht. Ganz tolle Teile, aber leider ein Auslaufmodell und auch mein letztes Paar war dann irgendwann hinüber.
Skora Phase - Leicht und flexibel, null Sprengung, trotz 11mm Sohle sehr direkt, sehr gut für schnelle Distanzen bis HM. Auf Dauer nervte mich der Aufbau der Ferse allerdings, in der Sohle ist das Logo verbaut, das Material ist härter als der Rest der Sohle. Auf Dauer unkomfortabel.
Merrell Vapor Glove - Keine Dämpfung, null Sprengung, sehr flexibel, leicht (ca. 160 gr./Schuh) und direkt. Das ist ein echter minimaler Schuh, reduziert auf das Wesentliche läuft es sich tatsächlich wie barfuß. Leider ist die Haltbarkeit wirklich nur sehr begrenzt.
Inov-8 Trailroc 150 - 0mm Sprengung, extrem flach und leicht (150 gr./Schuh)
-> sehr leichter Trailschuh, super Grip, klasse! Hab leider nicht viel Gelegenheit die mal so richtig zu fordern. Etwas zu eng in der Zehenbox.
Inov-8 Trailroc 245 - mein letzter Schuh mit Sprengung: 3mm, aber schön flach und leicht (245 gr./Schuh)
-> leichter Trailschuh, der auch auf Stadtstrecken erstaunlich gut funktioniert.
Skora Tempo - 0mm Sprengung, perfekte Passform, breite Zehenbox.
-> Wie bei den Altra: die Stärken kommen nach etwa 20km zutage ... sehr interessante Schuhe. Haben sich auf Dauer nicht bewährt, wurden irgendwie "unausgewogen" und ungemütlich.
Luna Sandalen "Mono" - 0mm Sprengung, leicht, tolle Passform.
-> Richtig lange bin ich damit noch nicht gelaufen (alles bisher unter 15km), da meine Strecken es mir ermöglichen dann doch lieber gleich barfuss unterwegs zu sein. Nutze die schönen Teile allerdings im Alltag und auf Wanderungen sehr gerne.
Vibram®™ FiveFingers® - KSO EVO und KMD Sport LS - "Zehenschuhe", superleicht, meine ersten Fivefingers, passten noch nicht so gut.
New Balance Minimus Trail - tolle Dinger, zwei Paar runtergelaufen, keins mehr nachgekauft, die neueren Versionen waren "verschlimmbessert".
New Balance Minimus Road - Der Minimus als Strassenvariante. Nicht Fleisch, nicht Fisch.
Inov-8 Road-X 233 - eigentlich tolle Asphaltrenner, aber die 6mm Sprengung waren mir irgendwann zuviel.
Saucony A6 - leicht aber mir schon fast zu viel gedämpft, die Zehenbox ist mir auf langen Strecken zu eng und die Sprengung nervt irgendwann. Echt schade, irgendwie mag ich die. Wieso baut Saucony keine Zero-Drop Version?
Alphawoolf Kona Tribal 2.0 - anfangs haben die mich ziemlich begeistert, leicht und direkt eben. Mittlerweile empfinde ich die Sohle als zu unflexibel und die 4mm Sprengung war mir zu viel. Und ganz ehrlich, die Dinger sind echt hässlich.
Mizuno Wave Ronin 4, Wettkampfschuhe, die hab ich anfangs immer gerne getragen, waren mir aber irgendwann zu "starr" und mit zu viel Sprengung.
Newton Gravity I, die sind tatsächlich schnell, leicht und bequem, aber irgendwie nicht mein Ding.

Früher waren die guten Mizuno Wave Rider, Ronin und Wave Aero viel im Einsatz, davor eine Zeit lang fast ausschließlich Nike Free (völlig bekloppt, die sind aus meiner Sicht nix für ernsthaftes Laufen) und zwischendurch ein paar Versuche mit Brooks, sowie ein Paar New Balance-"Irgendwas" (hab vergessen welche).


Laufuhr

Meine erste Pulsuhr war irgendwas von Polar und nach genau einem Jahr kaputt. Danach lange einfach gar nichts mehr und dann hab ich mit allerhand Smartphone-Apps rumexperimentiert. Daß ich allerdings ständig mein Handy mitschleppen musste, ist mir ganz schnell unfassbar auf die Nerven gegangen.
Im Mai 2013 hab ich mir nach langem Zögern die Garmin Forerunner 110 gekauft. Eine sehr solide und sehr einfach zu bedienende GPS Uhr mit allen nötigen Features (Distanz, Pace, Puls, Zeit) für den Freizeitläufer.
Später kam eine Suunto Ambit3 Peak dazu. Ich wollte einfach mal was neues und vor allem flexibler mit dem Display sein (das läßt sich frei konfigurieren).
Eine tolle Uhr und wunderbar für die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Robust, zuverlässig und langlebig.
Aktuell nutze ich überwiegend die völlig "overfeatured" Garmin Forerunner 945.
Toll daran: superleicht, GPS ist fix da, bei Bedarf mit Karten-Navigation, intuitive Menuführung, sehr konrastreiches Display, automatische Beleuchtung bei Nachtläufen.
Ich trage die Uhr nur zum Laufen, solche Sachen wie "Challenges", Pläne, Segmente, PacePro-Pace/Rennen gegen sich selbst, Heatmaps, achnaja und noch etliches mehr ... alles unnötiger Schnickschnack.
Trotzdem ein sehr schönes Teil, das was ich nutze funktioniert bisher äusserst zuverlässig.


Flaschen und so

Ich vermeide ja gerne unnötiges Gewicht mitzuschleppen, Wasserflaschen gehören dazu, aber auf Strecken über Halbmarathondistanz sollte bei wärmeren Wetter schonmal Wasser mitgenommen werden, Trinkbrunnen gibts ja leider nicht überall. Pragmatische Lösung: minimale Laufrücksäcke oder -westen mit Softflasks. Hab eine 3 und eine 8 Liter Version, reicht masse für meine Bedürfnisse. Da passen auch die Schuhe rein, für Barfußeinheiten zwischendurch.


Shorts, Shirts, sonstiges

Image/photo
Da bin ich schmerzfrei, zweckmäßig und möglichst leicht muss das Zeug sein. Ich gestehe allerdings, dass mir meine Thoni Mara Oberteile mittlerweile wirklich am besten gefallen (zumal eine äusserst sympathische Firma). Durch die Rundstricktechnik haben die Shirts seitlich keine Nähte, ich bemerke oft überhaupt nicht dass ich ein Shirt trage. Wirklich tolle Qualität.
Als Shorts haben sich die fantastischen T8 Sherpa Shorts mehr als bewährt, sehr leicht und luftig, besonders zusammen mit der passenden T8 Unterhose phänomenal, da schubbert nix, wirklich super bequem.
Auf kurze Tights stehe ich einfach nicht, für die kalte Jahreszeit hab ich aber je nach Temperatur mehrere lange Tights von Thoni Mara im Schrank.
Ansonsten Auswahl je nach Jahreszeit, immer aber Funktionskleidung und immer so wenig wie möglich. Die Wintersachen sind auffällig in Orange, Gelb und Rot, ich möchte ungern von irgendwelchen Autofahrern übersehen werden.
Für bitterkalte Tage natürlich auch Handschuhe, sowie ein paar dünne Sportmützen. Zehensocken müssen sein und selbstverständlich irgendein Käppi als Sonnenschutz.

Obwohl ein paar Laufbrillen bei mir herumliegen, nutze ich die fast nie. Aber falls dann doch eine benötigt wird, dann ist es fast immer die Rudy Project Rydon, das gute Stück ist selbsttönend und damit idiotensicher für meine Feld- und Wald-Runden.

Ein gutes Händchen hatte ich beim Kauf meiner Stirnlampe, mehr durch Zufall ist es die Petzl Tikka RXP geworden. Ein tolles Teil. Ausdauernd und flexibel durch den technischen Schnickschnack namens "Reactive Lighting Technology", heißt nix anderes als dass sich die Beleuchtungsintensität den Lichtverhältnissen automatisch anpasst.

Smartphone oder ähnliches nehme ich eigentlich nie mit, für längere Distanzen oder komplett unbekannte Strecken steck ich allerdings schon mal ein Prepaid-betanktes simples Tastenhandy ein. Sicherheit geht dann doch vor.

Übrigens:
Hier gibts kein Sponsoring, keine Werbetexte, kein Endorsement. Ich kaufe meinen Kram selbst, möchte nix zugeschickt bekommen und berichte was ich will.


(zuletzt bearbeitet: 31.07.2020)